Rind Schwein Lamm Kalb
Wissenswertes über Fleisch und Wurst
Auch Fleisch ist ein Stück Lebenskraft !
Alles Banane ?
Vitamine in Fleisch und Wurst

Fleisch ist ein sehr guter Vitaminlieferant.
Leider denkt der Kunde bei Vitaminen nur an
Obst und Gemüse - und nicht an Fleisch.

Jedoch vor allem die B-Vitamine B1, B2, B6 und
B12 kommen in Fleisch, insbesondere in
Schweinefleisch und in der Wurst in großen
Mengen vor.

Kein anderes Nahrungsmittel liefert solch eine
Palette an verschiedenen B-Vitaminen.

Gut zu wissen, denn viele Deutsche leiden unter
Vitamin B1 - Mangel. Es ist aber notwendig
für den Abbau des Zuckers im Körper.

Aber auch die Vitamine A, D, K und sogar C sind in großen Mengen
in der Leber aller Fleischarten enthalten.
Rinds- und Kalbsleber wird an der Fleischtheke verkauft.
Die hochwertige Schweineleber wird zum Wursten verwendet.

Somit enthält ein Großteil unserer Wurst die Vitamine A, D, K und C.
Gerade das Vitamin A kommt nur in tierischen Lebensmitteln vor.
In pflanzlichen Lebensmitteln findet man lediglich Vorstufen
in Form von Carotinen.

Eiweiß in Fleisch und Wurst

Klar, jeder weiß, daß Fleisch und Wurst Eiweiß enthält.
Mageres Rind- oder Schweinefleisch enthält sogar sechsmal soviel
Eiweiß wie Vollmilch.
Kaum jemand weiß aber, daß tierisches Eiweiß eine höhere biologische
Eiweißwertigkeit besitzt als pflanzliches Eiweiß.

Die biologische Wertigkeit gibt an, wieviel Gramm körpereigenes Eiweiß
durch 100g des Nahrungseiweißes aufgebaut werden können.

Daraus folgt, daß der Körper mit um so weniger Eiweiß auskommt,
je hochwertiger das Nahrungseiweiß ist.
(Insbesondere sportaktive Menschen profitieren davon).

Daraus folgt wiederum, daß schon geringe Mengen an magerem Fleisch
ausreichen um einen Großteil des täglichen Bedarfs zu decken.

Fett in Fleisch und Wurst

Wir alle kennen das Gerücht: "Fleisch ist Fett !" Dem ist nicht so.
In den letzten 30 Jahren hat sich der Fettanteil kontinuierlich reduziert.
Eindrucksvoll beweist dies der Bierschinken.

Dieser wird heute noch vielfach in Ernährungstabellen mit 19 % Fett geführt.
Tatsächlich aber enthält er nur zwischen 10 und 13 % Fett.

Mineralstoffe in Fleisch und Wurst

Herausragende Bedeutung für die Versorgung mit Eisen hat
vor allem das Rindfleisch. In keinem anderen Lebensmittel ist so viel
und so gut verwertbares Eisen zu finden. Eisen ist besonders wichtig für
junge Mütter während der Schwanderschaft und der Stillzeit.
Es beugt Müdigkeit vor und baut den Blutfarbstoff (Hämoglobin) auf.

Fleisch und Wurst sind aber auch eine wichtige Quelle für Magnesium,
Kalium, Calcium und Zink. Der hohe Gehalt an Kalium beugt
Herzrhythmusstörungen und Muskelkrämpfen vor.
Fleisch gehört mit zu den besten Kaliumquellen.
Calcium ist für den Knochenaufbau und für die Zähne wichtig.
Magnesium ist für eine gute Nerven- und Muskeltätigkeit notwendig.
Zink hilft gegen Appetitverlust und Wachstumsstörungen.

Darüber hinaus sind in Fleisch auch alle essentiellen Spurenelemente wie
Selen, Mangan, Kupfer, Phosphor und Jod enthalten.

Kurzum:
Fleisch und Wurst enthält alle lebenswichtigen Mineralstoffe und Spurenelemente
.

Info Rind
Info Schwein
Klicken Sie auf eine Grafik um weitere Informationen zu erhalten
Info Lamm
Info Kalb
Was Sie schon immer über Zubereitungsarten wissen wollten:

Fleisch läßt sich nicht nur braten oder grillen,
sondern Sie können es auch gekocht, geschmort usw. servieren.
Folgende Tabelle verrät Ihnen, was es mit den einzelnen
Zubereitungsarten auf sich hat.

Zubereitungsart
Kennzeichen
Vorgehen
Effekt
Kochen
98° - 100° C
Garen mit viel wallender Flüssigkeit (Flüssigkeit muß immer wallen und das Kochgut bedecken. Fleisch und/oder Knochen kalt aufsetzen. Ein Teil der Nährstoffe geht in die Brühe über.
Garziehen
70° - 98° C
Garen bei Temperatur unter dem Siedepunkt. Flüssigkeit darf nicht wallen ! Fleisch ins heiße Wasser geben. Eigengeschmack des Fleisches bleibt gut erhalten.
Dämpfen
um 100° C
Garen im Wassertopf (Dampfdrucktopf). Für Kochfleischstücke und Eintopfgerichte. Kürzere Garzeit als beim Kochen, Nährstoffverluste gering.
Dünsten
um 100° C
Garen in wenig (hellem) eigenem Saft. Geschlossener Topf, etwas Fett. Zartes Fleisch und kleinere Fleischstücke. Nährwert und Geschmack bleiben weitgehend erhalten. Das Fleisch ist saftig und leicht verdaulich.
Schmoren
100° - 150° C
Garen in wenig (gebräuntem) eigenem Saft. Vorher anbraten mit Fett ! Kleine und große Braten, Rouladen oder Gulasch. Röst- und Geschmackstoffe ergeben gute Saucen. Schmorbratenfleisch ist schwerer verdaulich als gedünstetes Fleisch.
Kurzbraten
180° - 200° C
Garen in wenig heißem Fett. Kleine Fleischstücke und Scheiben. Röststoffe erhöhen den Geschmackswert. Das Fleisch ist schwerer verdaulich.
Braten
180° - 250° C
Garen in (wenig) heißem Fett und heißer Luft. Im Back- oder Bratofen. Für große Fleischstücke. Es bildet sich eine Kruste, der Fleischsaft kann nicht ausfließen.
Grillen
etwa 350° C
Garen durch intensive Wärmestrahlung, Oberfläche mit Öl bestreichen. Kleine Fleischstücke und Scheiben. Kurze Garzeit, Grillgut bleibt saftig.
Frittieren
180° - 200° C
Garen mit viel heißem Fett. Bitte geeignetes Fett verwenden. Panierte oder mehlierte Kurzbratstücke, Kotelett, Schnitzel, Leber. Kurze Garzeit, starke Bildung von Röststoffen, schwerer verdaulich.
...und was kochen Sie morgen ?

Kein Problem. Eine der umfangreichsten Rezeptsammlungen finden Sie hier.
(Klicken Sie einfach auf das Bild)
Viel Spaß beim Stöbern.

Rezeptsammlung
Wichtige "Link-Info"
Tel: 03 94 85 / 5 00 54
Fax: 03 94 85 / 6 42 14
eMail:
fleischerei-muench@t-online.de